Winnenden: An der Kreuzung Brückenstraße/Max-Eyth-Straße fühlen sich Radler gefährdet bis unwohl. Welche Lösung bietet die Stadt an? Wie viele Unfälle sind dort passiert? Radweg Schulweg

Winnenden: Unfallgefahr für Radler an der Kreuzung Brücken-/Max-Eyth-Straße

13.11.2023 „Die Kreuzung ist wirklich gefährlich für Fahrradfahrer“, berichtet eine Schülerin aus Schwaikheim. Regelmäßig fahren sie und viele weitere Schülerinnen und Schüler auf dem Fahrradweg, der die Max-Eyth-Straße in Winnenden kreuzt - und werd

13.11.2023

„Die Kreuzung ist wirklich gefährlich für Fahrradfahrer“, berichtet eine Schülerin aus Schwaikheim. Regelmäßig fahren sie und viele weitere Schülerinnen und Schüler auf dem Fahrradweg, der die Max-Eyth-Straße in Winnenden kreuzt - und werden dabei oft von Autofahrern, die rechts abbiegen, übersehen. Gibt es eine Lösung?

Die Angst vor der Stelle ist bei den Radfahrern omnipräsent

Der Fahrradweg verläuft parallel zur Brückenstraße und führt weiter über die Kreuzung mit der Max-Eyth-Straße, vor dem Getränkemarkt Benz. Diesen Weg nehmen die Fahrradfahrer, zu denen vor allem Schüler gehören, sowohl in die eine als auch in die andere Richtung. Meist kommen oder wollen sie nach Schwaikheim oder zum Winnender Bahnhof. Kommen sie aus Richtung Schwaikheim, werden sie von Rechtsabbiegern in die Max-Eyth-Straße übersehen. Fahren sie in Richtung Schwaikheim, stellen vor allem die Rechtsabbieger aus der Max-Eyth-Straße ein Problem dar.

Eine Schülerin erzählt: „Man hat Angst, die Kreuzung auf dem Fahrradweg zu überqueren. Vor allem, wenn man aus Richtung der Stadt kommt.“ Oft habe es Beinaheunfälle gegeben. In Gruppen fühlten sie sich sicherer, „weil man so eher von den Autofahrern wahrgenommen wird.“ Sie würden immer langsam an die Kreuzung heranfahren und schauen, ob sie von den Autofahrern gesehen werden. Andere Schüler würden die Strecke bewusst umfahren, um einen potenziellen Zusammenstoß zu vermeiden. Die Abkürzung, die sie durchs Toskana-Wohngebiet nehmen, sei für Radfahrer jedoch auch nicht sicher.

Helga Baier: „Die Stelle ist als Unfallschwerpunkt bekannt“

Nach Angaben des Polizeipräsidiums in Aalen haben zwischen 2018 und 2023 fünf Unfälle stattgefunden, bei denen Radfahrer leicht verletzt worden sind. Drei der Unfälle ereigneten sich 2022 - zwei davon, nachdem die Umleitungsstrecke dort eingerichtet wurde. Warum werden Fahrradfahrer an dieser Stelle übersehen? Helga Baier, Mitglied des ADFC Winnenden, berichtet: „Die Stelle ist seit Jahren als Unfallschwerpunkt bekannt.“ Und gerade für Schüler, die sich nicht immer diszipliniert verhalten, sei diese Stelle sehr gefährlich, betont Helga Baier. Sie sieht auch im Fahrradweg selbst ein Problem: Der Zweirichtungsfahrweg, der parallel zur Brückenstraße verläuft, sei zu schmal für Radfahrer und Fußgänger. „Die Radweg-Situation ist ungünstig geregelt. Es ist nicht klar definiert, wo die Radfahrer langfahren sollen, wenn sie vom Feldweg aus Schwaikheim oder vom Bahnhof in Winnenden kommen“, sagt Helga Baier.

Ein Problem ist auch der Parkplatz am Getränkemarkt Benz. Büsche und kleine Bäume verdecken die Sicht der Autofahrer auf Radfahrer, die von rechts nach links die Kreuzung überqueren wollen. Vor allem Ortsfremde, die sich nicht in Winnenden auskennen, übersehen die Radfahrer in diesem Fall. Für Autofahrer, die aus Richtung Bahnhof aus der Brücken- in die Max-Eyth-Straße einbiegen wollen, ist der Fahrradweg zu spät sichtbar. Der Radweg ist zwar rot gekennzeichnet, aber: „Das übersieht man schnell, vor allem in der Dunkelheit“, berichtet eine Autofahrerin.

Welche Maßnahmen hat die Stadt an dieser Stelle geplant? Peter Bulling, Leiter des Sachgebiets Tief- und Straßenbau in Winnenden, berichtet: „Das Radverkehrskonzept sieht einen beidseitigen Schutzstreifen für Radfahrer vor.“ Ein Schutzstreifen ist ein Bereich der Fahrbahn, der durch gestrichelte Linien vorrangig Radfahrern zur Verfügung steht. Jedoch mangele es in der Brückenstraße an Platz. Peter Bulling sagt: „Man müsste die Fahrbahn verbreitern, um einen Schutzstreifen umzusetzen.“ Ein eigener Fahrradweg auf beiden Seiten sei aufgrund des Platzmangels nicht möglich.

„Die Sicherheit der Radfahrer an dieser Stelle wurde schon oft diskutiert“, sagt Peter Bulling. Die Stadt wisse um die Probleme und versuche, den Schutzstreifen umzusetzen. Eventuell auch durch eine Verschmälerung des aktuellen Fahrrad- und Fußgängerweges, der an der Brückenstraße entlang hoch zur Kreuzung führt. Aktuell befinde man sich im Gespräch mit dem Landratsamt, so Peter Bulling. Wann genau der Schutzstreifen umgesetzt werden kann, sei jedoch nicht klar.

Verwandte Themen

Sichtbar und sicher: Mit dem Fahrrad unterwegs.

Sicher unterwegs: 10 Punkte, wie Radfahrer sich und ihr Fahrrad schützen

Göttingen/Berlin (dpa/tmw) - Fahrradfahren liegt im Trend. 62 Prozent der Menschen in Deutschland nutzen das Fahrrad…

Bündnis sagt Bahn den Kampf an

Gegen die geplanten Streckensperrungen der Deutschen Bahn, die unter anderem ab Mai den Zugverkehr zwischen Waiblingen…

geschützter Radweg

Offener Brief: Bahnsperrung Bad Cannstatt – Waiblingen

Mit großer Sorge haben wir zur Kenntnis genommen, dass die Deutsche

Bahn über Monate jeglichen Zugverkehr auf der…

Deutlicher Trend: Mehr Fahrraddiebstähle in Winnenden und dem Rems-Murr-Kreis

In der Corona-Pandemie ist in Deutschland ein regelrechter Fahrrad-Boom ausgebrochen. Zeitgleich ist in Winnenden auch…

Flyer zum Fahrradjahr 2024

Auch dieses Jahr gibt es wieder einen Flyer zum Fahrradjahr 2024

Gemeinsam für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

20:56 05-06-2023 Mitarbeitende des Landratsamtes messen Überholabstände mit dem OpenBikeSensor

ADFCSukowksi

Wie wird das Fahrrad fit für den Sommer? Sieben Tipps vom Experten aus Winnenden

Noch traut sich die Sonne nicht so recht für längere Zeit am Stück hinter den Wolken hervor. Trotzdem lassen es die…

Wie fährt man sicher mit dem E-Bike?

19.08.2022

Im Rems-Murr-Kreis laden Experten zu Trainings ein und geben Tipps zum souveränen Trip mit dem…

https://rems-murr.adfc.de/artikel/winnenden-unfallgefahr-fuer-radler-an-der-kreuzung-bruecken-max-eyth-strasse

Bleiben Sie in Kontakt